Ein Beuch beim Arzt

Posjeta ljekaru

Sadržaj
njemacki.eu

Kurzgeschichte

Das Kratzen im Hals und das stetige Fieber waren unübersehbare Zeichen: Die Grippe hatte mich erwischt. Widerwillig erkannte ich, dass mein Zustand mehr als nur eine Erkältung war und dass ich ärztliche Hilfe brauchte. Mit schweren Gliedern und einem Kopf, der sich anfühlte wie in Watte gepackt, machte ich mich auf den Weg zum Arzt.

[ihc-hide-content ihc_mb_type=”show” ihc_mb_who=”1″ ihc_mb_template=”1″ ]

In der Arztpraxis angekommen, füllte mich das typische Geräusch von Stille, unterbrochen durch gelegentliches Husten und Flüstern, mit einem Gefühl der Erwartung. Als ich meinen Namen hörte, stand ich auf und folgte der Sprechstundenhilfe in das Sprechzimmer. Der Arzt empfing mich mit einem beruhigenden Lächeln, das meine Anspannung ein wenig löste.

Nach einer gründlichen Untersuchung bestätigte der Arzt meine Befürchtungen: Es war tatsächlich die Grippe. Er verschrieb mir Medikamente und riet zu viel Ruhe und Flüssigkeitsaufnahme. Seine ruhige und kompetente Art gab mir das Gefühl, in guten Händen zu sein.

Auf dem Heimweg, die Rezepte fest in der Hand, fühlte ich mich zwar immer noch schwach, aber auch erleichtert. Ich wusste, dass die kommenden Tage von Ruhe und Erholung geprägt sein würden. Die Vorstellung, mich in meine Decken einzukuscheln und dem hektischen Alltag eine Pause zu gönnen, hatte plötzlich etwas Tröstliches.

Zuhause angekommen, bereitete ich mir einen Tee zu und machte es mir gemütlich. Die Grippe hatte mir eine unerwartete Auszeit beschert, eine Zeit, in der ich meinen Körper und meine Gesundheit an erste Stelle setzen musste.

In den folgenden Tagen gab ich mich der Ruhe hin, getröstet von der Gewissheit, dass die Medikamente und die Pflege ihre Wirkung zeigen würden. Dieser Besuch beim Arzt, so unerwünscht er auch war, hatte mir eine wichtige Erinnerung geschenkt: Gesundheit ist unser wertvollstes Gut.

[/ihc-hide-content]

Kratka priča

Grlobolja i konstantna groznica bili su očigledni znakovi: Gripa me uhvatila. Nerado sam priznao da moje stanje nije samo obična prehlada i da mi je potrebna ljekarska pomoć. Sa teškim udovima i glavom koja se osjećala kao da je umotana u vatu, krenuo sam prema doktoru.

Kada sam stigao u ordinaciju, tipična tišina prostora, prekidana povremenim kašljem i šaputanjem, ispunila me je osjećajem iščekivanja. Kada sam čuo svoje ime, ustao sam i pratio medicinsku sestru do doktorove sobe. Doktor me dočekao sa smirujućim osmijehom koji je malo ublažio moju napetost.

Nakon temeljitog pregleda, doktor je potvrdio moje sumnje: zaista je bila gripa. Propisao mi je lijekove i savjetovao puno odmora i unos tekućine. Njegov miran i kompetentan način dao mi je osjećaj da sam u dobrim rukama.

Na putu kući, držeći recepte čvrsto u ruci, i dalje sam se osjećao slabo, ali i olakšano. Znao sam da će naredni dani biti ispunjeni odmorom i oporavkom. Pomisao na umotavanje u deke i davanje pauze užurbanom svakodnevnom životu odjednom je imala nešto utješno.

Kada sam stigao kući, pripremio sam sebi čaj i udobno se smjestio. Gripa mi je pružila neočekivanu pauzu, vrijeme u kojem sam morao staviti svoje tijelo i zdravlje na prvo mjesto.

U narednim danima prepustio sam se odmoru, utješen sviješću da će lijekovi i njega pokazati svoje djelovanje. Taj posjet doktoru, koliko god bio neželjen, dao mi je važan podsjetnik: Zdravlje je naše najvrjednije bogatstvo.

Možda Vas interesuje